Reiner Fischer

 

Modell links

 Modell rechts

Modellfliegen - ein interessantes Hobby

Field of Honor

Meine Missgeschicke

 

Ob „HALL OF Fame“   oder  „Field of Honor”.  Es ist immer ärgerlich und hinterher weiß man auch genau, was man falsch gemacht hat. Fakt bleibt aber, dass man mal wieder den Hubschrauber von vorne aufbaut, Teile bestellt, feststellt, dass man ein Teil zu wenig bestellt hat. Und wenn dann der Hubi wieder vor einem steht, stellt man fest, dass die Gestänge anders sind, dass die Null-Grad-Pitch-Einstellung hinten und vorne nicht hinhaut und man nochmal sicherheitshalber alles neu einstellt.

Der Absturz, das unliebsame Kind!

 

 

1. Absturz

September 2010 - Thundertiger Raptor 50 Titan SE

In einer Höhe von ca. 5m und Entfernung von höchstens 50m reagierte der Heli nicht mehr auf die Steuerimpulse meiner damaligen Fernbedienung Futaba FF7. Beim Crash entstand ein Schaden von knapp 250€. Da ich damals noch blutiger Anfänger war, packte ich alle Teile zusammen und fuhr zum Heli-Doc-DD. Innerhalb kurzer Zeit hatten wir den Übeltäter gefunden. Die Fernbedienung liess sich nicht mehr binden und funktionierte auch mit einem anderen Empfänger nicht mehr. Das Verbindungskabel von Antenne zu Platine hatte sich unerlaubterweise aus der Crimpung gelöst.

Glück im Unglück – da die Funke erst 2 Monate alt war und der Fehler definitiv nicht von mir verursacht sein konnte,  konnte ich mit dem Verkäufer aufgrund des sogenannten Mangelfolgeschadens den Crash zumindest finanziell erträglich halten.

Leider gibt es zu diesem Crash keine Bilder.

 

2.Absturz

Frühjahr 2011 – Align T-REX 450 SE

Im Rückenflug verknüppelt.  Heli zeigt, dass er eine Landung auf dem Heckrohr nicht als Standard-Landung akzeptiert und mit mittlerem Schaden ( defekten Blättern, Heckrohr und 2 Servos) ahndet.

Auch hier habe ich noch keine Bilder gemacht.

Interessant ist aber, dass ich das Ganze aus grosser Höhe nachgeflogen habe und einen Kardinalfehler festgestellt habe, der mit meiner jahrelangen Fliegerei in „richtigen“ Hubschraubern zusammenhängt. Das Zauberwort heisst „Flat Pitch Attitude“. Im Falle einer ungewöhnlichen Fluglage, eines Zwischen- oder Notfalles wird im Berufsleben als erstes versucht, den HS in eine Normalfluglage zu bringen (Maintain aircraft Control). Dazu gehört natürlich auch, den HS gerade auszurichten. Eine Fluglage mit der Nase nach oben wird mit dem Steuerimpuls Stick nach vorne behoben. Hmmmm. Im richtigen Leben fliege ich nicht auf dem Rücken, so dass dieser Impuls dafür sorgte, dass ich den Modell-Heli unangespitzt mit dem Heck voraus in den Boden katapultiere.

Beim Üben am Simulator fiel dies nicht auf, da ich dort ja doch alles plane und übe. Erst in einer Stress-Situation, wo instinkhaft und unbewusst agiert wird, tritt dieser Fehler auf.

Da hilft nur üben, üben, üben

 

3. Absturz

Juli 2011 – Thundertiger Raptor 50 Titan  SE

Normaler Rundflug. Fliegen von Vollkreisen. Als der Heli plötzlich bei ca. 50° Schräglage unkontrolliert um die Hochachse gierte. – Ausfall Heckantrieb.

Grund:  gerissener Heckriemen.

Auswirkungen: Hubschrauber nahm das ständige, schnelle Drehen krumm und zeigte dies auch in vielen Teilen sehr deutlich an. So war z.B. die gehärtete Hauptrotorwelle mit 10mm Durchmesser um über 10° verbogen.

Unglücklicherweile schlug ein Hauptrotorblatt vollkommen unmotiviert durch die Kanzel und zerstörte dabei meinen Empfänger, ehe ich den Motor ausschalten konnte.

Glücklicherweise entschied das Rotorblatt dann, sich als Wiedergutmachung komplett zu zerlegen, so dass ich den Motor beim Eintreffen an der Unfallstelle manuell abstellen konnte.

 

 

Heckriemen           Kanzel           Ersatzteile
(zum Vergrössern bitte klicken)


4. Absturz

März 2012 - Thundertiger Raptor 50 Titan SE

Nachdem ich den Titan im Winter auf Flybarless umgerüstet hatte, sollten nun die Einstellungsflüge folgen. Schnell noch alle Trimmungen im Sender abgeschaltet - damit sie das FBL nicht stören - und los geht es. Die Drehzahl ist etwas niedrig, aber er liegt schön ruhig, so dass ich die ersten Kurven fliege.  Im Scheitelpunkt der Kurve etwas mehr Pitch geben, als er plötzlich durchsackt und die Drehzahl rapide einbricht. Mit fast stehenden Blättern :-( schwebt er auf die Erde nieder und fällt um. Schaden: Kufenlandegestell, Blätter und ein Servogestänge.

Grund: Zwischen den Ohren, denn als ich die Trimmungen deaktivierte, hatte ich gedankenlos auch den Drehregler für den Governor abgestellt und die hinterlegten Gaskurven waren noch nicht erflogen und viel zu niedrig.

crash1

Home Page von Reiner Fischer

Copyright © 2015. All Rights Reserved.